Die internationale Genossenschaft für Klima, Energie und Entwicklung

Kooperationsprojekt „KIRCHE SCHÜTZT KLIMA“ geht voran

Von Anfang Dezember 2011 bis Ende Januar 2012 wurden für 27 ausgewählte Gebäude im Ev. Kirchenkreis Münster umfangreiche Energiekennzahlen, Nutzungsdaten sowie Informationen zu Bausubstanz und Heizungstechnik erhoben.

Die zuständige Ingenieurin der Essener Fachfirma Gertec wurde dabei tatkräftig von engagierten Gemeindemitgliedern unterstützt, auch fairPla.net wirkte an der Datenerhebung mit.



Die zuständige Ingenieurin der Essener Fachfirma Gertec wurde dabei tatkräftig von engagierten Gemeindemitgliedern unterstützt, auch fairPla.net wirkte an der Datenerhebung mit.

Nun liegen erste Datenauswertungen vor, so dass Pfarrer Jens Dechow, der kreiskirchliche Umweltbeauftragte Ulrich Thiele und Sabine Terhaar mit den beteiligten Gemeinden erste Gespräche über den weiteren Verlauf des Projektes und mögliche CO2-sparende Maßnahmen für die einzelnen Gebäude führen können.

Katja-Bettina Schmidt (Gertec) und Kirchmeister Klaus Jänsch bei der Begehung des Gemeindeszentrums der Ev. Andreas-Kirchengemeinde Münster



Von einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung Mitte Februar hatten die Gemeinden bereits den Auftrag mitgenommen, Klimaschutz-AGs einzurichten, die im Zusammenwirken mit der Projektleitung die Umsetzung der Einsparmaßnahmen in den Bereichen Nutzerverhalten, Energieversorgungstechnik und Bausubstanz begleiten sollen.

Ab Juni sollen dann für 10 Gebäude, bei denen investive Sanierungsmaßnahmen zugleich Aussicht auf erhebliche CO2-Einsparungen wie finanzielle Entlastung bei den Energiekosten versprechen, auf der Basis einer Feinanalyse Sanierungskonzepte erstellt werden.

Gleichzeitig laufen mit Unterstützung des fairPla.net-Kooperationspartners Solar Foundation Philippines Sondierungen, um im Partner-Kirchenkreis South Bicol auf den Philippinen ein Projekt für Klimaschutz und Entwicklung anzustoßen.

Beides – energieeffiziente Sanierung in Münster wie KlimaGerechtigkeit auf den Philippinen – soll nach bewährtem fairPla.net-Modell durch Beteiligungskapital von Gemeindemitgliedern finanziert werden.

zurück zur Übersicht der Nachrichten