Die internationale Genossenschaft für Klima, Energie und Entwicklung

Aktuelle Projekte im Süden - Nigeria

Holz sparende Öfen

Frau mit Kocher SAVE80

In Nigeria leben ca. 150 Millionen Menschen. Die meisten nutzen Brennholz auf ineffiziente Weise – mit fatalen Folgen für das Land. Bereits 90 % seiner Wälder hat Nigeria verloren. Betroffen hiervon ist auch die Region Kaduna im nördlichen Teil des Landes. Hier kommt erschwerend hinzu, dass immer mehr Menschen aus dem an die Sahara grenzenden Sahel-Gürtel Richtung Süden in die Savannen-Regionen abwandern. Denn die Dürrezeiten im Sahel dehnen sich aus und beeinträchtigen das ohnehin schwierige Leben in dieser Region. Yahaya Ahmed, der Gründer der Umweltorganisation D.A.R.E, weiß von über 200 verlassenen Dörfern. Die Abwanderung der Menschen aus dem Sahel führt in den neuen Wahlheimaten zu Verteilungskämpfen um Wasser, Land, Weiderechte und Brennholz – in Nigeria verschärft durch die Gegensätze zwischen Christen und Muslimen. Yahaya Ahmed macht den Klimawandel für die sich verschärfenden Trockenzeiten verantwortlich.



Das D.A.R.E - Team

Yahaya Ahmed arbeitet mit seiner Organisation D.A.R.E. seit 2007 an Lösungsstrategien. In Kaduna, der Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates, hat er die Nutzung von Solarenergie und von Holz sparenden Öfen ins Zentrum seines Engagements gestellt. In den Bundesstaaten, die im Bereich der Guinea-Savannen-Zone Nigerias liegen, agiert D.A.R.E. insbesondere mit Holzsparöfen. Denn in diesen Regionen wird traditionell mit Brennholz gekocht. Der Holzeinschlag trägt wesentlich zur Entwaldung und zur Verwüstung bei. Für die Frauen und Kinder geht das Kochen auf den traditionellen Kochstellen mit Atemwegs- und Augenerkrankungen einher.

Kochen mit dem Save80

Zum Einsatz kommt der effiziente Kocher SAVE80. Dieser benötigt nur einen Bruchteil des Holzes. Es reichen 250 Gramm kleine Äste oder Holzstöckchen, um sechs Liter Wasser zum Kochen zu bringen – 80 Prozent weniger als bei traditionellen Feuerstellen.

Unterstützung erfährt D.A.R.E. seit einigen Jahren durch atmosfair gGmbH und den deutschen Verein Lernen – Helfen – Leben, L-H-L e.V. Diese Organisationen waren insbesondere behilflich, das Projekt als Klimaschutzprojekt nach dem Clean Development Mechanism CDM beim Klimasekretariat der Vereinten Nationen zu registrieren. So können mit den CO2-Einsparungen Gelder generiert werden, die eine Finanzierung der Kocher ermöglichen. Ein einzelner Kocher spart ca. 2,72 t CO2 pro Jahr. Über die Laufzeit des Gesamtprojekts wird eine Einsparung von insgesamt 300.000 t CO2 erwartet. Für die erste Runde des Projektes wurde das für CDM – Maßnahmen verpflichtende Monitoring durch den TÜV Nord vorgenommen. Die Ergebnisse waren positiv und entsprachen den Erwartungen.

Der (englischsprachige) Projektantrag beim Klimasekretariat der Vereinten Nationen UNFCCC findet sich unter folgendem Link:

Der Beitrag von fairPla.net und der Weg der Kocher

Seit 2013 unterstützt auch fairPla.net die Projekte von D.A.R.E. Insgesamt 200 Kocher finanzierte fairPla.net durch die Gewährung eines Darlehens.

Die Materialien wurden im Herbst 2013 verschifft. Das Grundmaterial wird in Deutschland hergestellt – und zwar aus folgendem Grund. Da der Einsatz der Kocher als Klimagas mindernde Maßnahme unter dem Klimaprotokoll der Vereinten Nationen anerkannt ist, sollten die Kocher über ca. 10 Jahre eingesetzt werden können. Dazu bedarf es eines guten Ausgangsmaterials; dieses wird gegenwärtig in Deutschland hergestellt.

Beladung eines Containers in Deutschland

Eine Containerladung aus Deutschland umfaßt das Material für rund 1.600 Kocher. Per Schiff gelangt der Container nach Nigeria.

In Nigeria werden die Materialen durch ausgebildete lokale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu funktionsfähigen Kochern zusammengebaut. Dazu führt D.A.R.E Trainings durch.

Ankunft des Containers in Nigeria

Ausladen der Materialien

Zusammenbau der Kocher

Um die Holz sparenden Öfen zu vertreiben, werden Vorführungen auf lokalen Märkten und bei Gemeindetreffen organisiert. Wird ein Kocher erworben, müssen die Käuferin und das Gerät registriert werden. Denn der spätere Einsatz wird im Rahmen eines Monitoring stichprobenartig geprüft. Damit sichergestellt ist, dass wirklich CO2-Minderungen erbracht werden.

Vorführung auf einem Markt

Holz sparendes Kochen

Multimediale Eindrücke aus Nigeria

Einen umfassenden Einblick in die nigerianische Situation gibt die folgende Präsentation von Yahaya Ahmed, dem Gründer und Vorsitzenden von D.A.R.E. Der Power-Point-Vortrag stellt insbesondere dar, warum angesicht der dokumentierten Umweltzerstörungen der Einsatz von Holzsparöfen sinnvoll ist.

Einen lebendigen Eindruck über Aufklärung sowie die Nutzung der Kocher bietet das Video von atmosfair.

Das Klimasekretariat der Vereinten Nationen UNFCCC hat fünf Radiobeiträge über Klimaschutzprojekte in Afrika erstellen lassen. Sie sollen einen Beitrag zur Aufklärung über Klimaschutzmaßnahmen leisten.
Dabei kommt auch Yahaya Ahmed zu Wort. In dem Beitrag “Wood stoves in Nigeria” erläutert er das Projekt.

Vortrag des Projektleiters

Film zum Projekt

Projekt in Radio Stories f. Africa